Industriekultur in der Region Traunsee Almtal Schriftzug und mehrere Zahnräder

18_Schiffleutmuseum Stadl Paura

SCHIFFLEUTMUSEUM STADL PAURA

PROGRAMM

Das Schiffleutmuseum ist bei der Langen Nacht der Industriekultur
von 16:00 – 22:00 Uhr geöffnet.
Führungen finden nach Bedarf statt.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

 

Der wichtigste Transportweg für das Hallstätter Salz war durch viele Jahrhunderte die Traun.

Da ab Stadl die Traun wesentlich seichter war als oberhalb (durch die Welser Heide floss die Traun in einem breiten Bett mit vielen Nebenarmen) musste die Ladung der Gmundner Salzschiffe hier auf eine größere Anzahl von Zillen umgeschifft werden. 
Mit über 200 hier stationierten Salzzillen (jeweils ca. 30 m lang) war Stadl die bedeutendste Schifffahrtsstation auf der gesamten Traun. Um das Salz beim Umladen vor Regen zu schützen, geschah das Umschifften in den 14 Stadeln, die in der Traun standen und die dem Ort auch seinen Namen gaben. 
Das größte Hindernis für die Salzschifffahrt auf der Traun stellte der Traunfall zwischen Gmunden und Stadl dar, der durch einen fahrbaren Kanal (errichtet 1552) umschifft wurde.
Im 2018 renovierten und erweiterten Schiffleutmuseum finden Sie unter anderem ein anschauliches, fünf Meter langes, Modell des fahrbaren Kanals am Traunfall, ein 4m2 großes Modell des Schifferortes Stadl mit seinen Salzstadeln in der Traun, viele Schiffsmodelle und Ausrüstungsgegenstände der Schiffer.

MUSIK - Christine & Sepp

Als Kind hat Sepp Strubreiter schöne alte Volksieder von seiner Mutter gelernt und will diese an die nächste Generation weitergeben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Im Duo mit Christine Öttl die ebenfalls große Liebe zu traditionellen Volkslieder hat, wird diese Tradition aufrechterhalten. 

Foto: ©Christine Stubreiter